Prägungen- nur ein Gedankensplitter

Wenn ich in den letzten Tagen so aus dem Fenster schaue, oder in Musezeiten einen kleinen Spaziergang mache,  überfällt mich manchmal schon die Sehnsucht nach Winter:  Schnee knirscht unter den Schuhen bei jedem Schritt,  wolkenverhangener Himmel und gedämpfte Geräusche bis hin zu einer wunderbaren Stille  – oder  gleißendes Sonnenlicht mit Brilliantenglitzereffekten, wenn die Schneekristalle vom Licht erfaßt werden.

Ein wenig davon gab es im Harz zu Beginn des Jahres in und um Ilsenburg und auf dem Brocken – bei der Ankunft am Abend noch: „keine Schneeflocke nirgendwo nicht“- am nächsten Morgen eine puderzuckerbestäubte Natur: Freude, Weite in der Brust, ein Lächeln in den Augen!

Es ist mir schon erstaunlich, wie frühe „Prägung“-  Erfahrungen in der Kinderzeit im Schwarzwald ( lang, sooo lang ist es her) mit oft langen Schneeperioden im Winter, doch immer wieder  als Sehnsucht auftauchen – und als Bedauern, wenn das bißchen Schnee hier im Norden Hamburgs gar zu  schnell zu einer grau- schwarzen Matsche verkommt – als pure Freude, wenn morgens mal frischer Schnee gefallen ist – oder auch nur der Raureif das Erscheinungsbild  von Wald und Feld verzaubert hat. Wie tief in uns wohl diese Erfahrungen Wurzeln geschlagen haben und unsere Gefühle modulieren.

Um mir diese Freude heute nochmal ein wenig „zurückzuholen“ hab`ich einige Photos dazu zusammengestellt- mich nochmal „hineingebeamt“ …

img_8371

beschwert – und doch filigran

 

img_8338

nicht nur Borkenkäfers Werk …

 

img_8453

still und starr ruht der See…

 

img_8458

Eis am Fels – als hätten ihn die Hexen mit ein paar Masken wild

kopfüber und kopfunter dekoriert

 

img_8351

vergessenes Obst-leuchtet wie ein kleiner

Sternenhimmel

 

…und noch ein kurzer Clip, der ein wenig in Trance versetzen kann   👀

 

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: